Aktuelles bei com|union

Instagram „Likes“ – jein danke!

Instragram "Likes" – jein danke!

 

Seit nun schon einigen Jahren gilt die Anzahl von „Likes“ als Gradmesser für die Content-Qualität von eigenen und fremden Online-Inhalten.

 

Dabei spielt es meistens keine Rolle, wer die Likes verteilt hat und warum. Ab und zu sind Bots (kleine Computerprogramme, die weitestgehend ohne menschliche Hilfe sich wiederholende Aufgaben erledigen können) bei der Erhöhung der Like-Zahlen involviert. Ganz egal - Hauptsache die Anzahl der „gefällt mir“ sind hoch genug.

Eine Erfolgsmessung von Kommunikationskampagne ist so leicht gemacht und kann somit den Einsatz von teuren Influencern begründen. Doch oftmals täuschen die Zahlen über erfolglose Kampagnen hinweg. Denn die Bekanntheit ist ungestützt kaum höher als vor dem Aktionszeitraum und die Verkaufszahlen steigen nur selten deutlich an. Der Grund ist, dass erfolgreiche Online-Content-Ideen häufig nur auf den nächsten Kunden angepasst und wieder platziert oder gänzlich kopiert werden.

Seit dem 2. Quartal 2019 verzichtet Instagram nun in immer mehr Märkten auf die Darstellung der „Like-Zahlen“. Die Begründung ist, dass mit der Änderung auch die Qualität der Inhalte wieder steigt und Kennzahlen wie Conversion Rate (Quote von Statuswechseln bei Zielpersonen), Traffic, Downloads oder Warenkorbabschlüsse wieder in den Vordergrund treten.

Schön wärs und die Hoffnung auf wieder steigende inhaltliche Qualität und Auswertungen „wahrer Kennzahlen“ stirbt ja bekanntlich zuletzt. Machen wir uns aber nichts vor. Natürlich möchte Instagram nicht unbedingt (nur) die Content-Qualität steigern, sondern viel mehr ihre eigenen Produkte zur Verbreitung von Content fördern.

Grundsätzlich gilt, dass natürlich auch eine rein auf Aufmerksamkeit schaffende Kampagne ein Bestandteil des Marketingmix sein kann. Doch spätestens bei der nächsten Budgetvergabe werden inhaltlich relevante Kennzahlen wichtig sein. Achten Sie also immer auf alle ihnen zur Verfügung stehenden Kennzahlen und behalten Sie immer ihr Ziel und ihre Zielgruppe im Auge.